Die Ausbildungsoffensive Holdorf Die Offensive zu Besuch bei der Holdorfer Schule

Landwirt / -in

Berufsbild – Landwirt / -in

Qualifikation: mind. Hauptschulabschluß, häufig mit zusätzlichem BGJ

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Landwirte und Landwirtinnen erzeugen land- und tierwirtschaftliche Produkte in marktgerechter Qualität. Daneben wickeln sie Geschäftsvorgänge in landwirtschaftlichen Betrieben ab.

Ob kleiner, mittelständischer oder Großbetrieb in der Landwirtschaft: Das Unternehmensziel ist eine möglichst ertragreiche Agrarproduktion. Unter Berücksichtigung klimatischer Bedingungen bestimmen Landwirte und Landwirtinnen weitgehend selbst, ob und welche Tiere sie halten und welche Feldfrüchte sie anbauen. Sie legen auch fest, ob sie ihren Betrieb eher konventionell oder z.B. als Biobauernhof führen. Aus wirtschaftlichen Gründen beschränken sich jedoch viele Landwirte und Landwirtinnen auf nur einen oder wenige Betriebszweige. Eine typische Hofform ist Milchviehhaltung mit gleichzeitigem Anbau von Futter. Reine Schweinemastbetriebe sind ebenso gängig wie Hopfenanbau oder der klassische Getreideanbau. Um den Ertrag zu steigern, werden immer wieder neue Wege zur Vermarktung eingeschlagen, vom Direktverkauf der Lebensmittel ab Hof bis hin zum Agrartourismus mit Programmen wie „Ferien auf dem Bauernhof“. Zunehmend schaffen sich Landwirte und Landwirtinnen auch mit der Energieerzeugung aus erneuerbaren Energien ein zweites Standbein: Als fermentierte Biomasse liefern landwirtschaftliche Nebenprodukte wie Gülle oder Bioabfall nährstoffreichen Dünger und Biogas, das z.B. in das örtliche Energieversorgungsnetz eingespeist werden kann.

Die Arbeitszeiten im Landbau sind von der Jahreszeit abhängig, Tiere dagegen müssen jeden Tag des Jahres versorgt werden. Sehr früher Arbeitsbeginn und Arbeit bei jedem Wetter – auch an den Wochenenden – sind typisch. Besonders bei der Ernte, wenn Tiere erkrankt sind oder bei Tiergeburten leisten Landwirte/Landwirtinnen zusätzliche Arbeit. Erzeugt werden vielfältige pflanzliche Produkte wie Getreide, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, auch Gemüse, Hopfen und Kräuter. Zur Bodenbearbeitung benutzen Landwirte und Landwirtinnen Eggen und Pflüge. Um das Gedeihen der Pflanzen zu fördern, setzen sie biologische und chemische Dünger und Pflanzenschutzmittel ein. Mit speziellen Sämaschinen bringen sie die Saat aus. Auch die Ernte wird meist mit vollautomatischen Maschinen eingebracht, z.B. mit Mähdreschern oder Kartoffelerntemaschinen. Die Maschinen müssen sorgsam gewartet werden, denn sonst besteht Unfallgefahr.

Als Transportfahrzeug in der Landwirtschaft dient der Schlepper mit verschiedenen Ladewagen. Landwirte und Landwirtinnen reparieren ihre Maschinen selbst und haben deshalb auch die nötigen Metallwerkzeuge sowie alle Wartungsmittel, Öle und Fette zur Hand. Viele Nutztiere sind ausschließlich in Stallungen untergebracht, teilweise mit computergestützten Klima-, Fütterungs- und Reinigungsanlagen. Mithilfe von Melkmaschinen erfolgt auch das Melken weitgehend automatisch. Um Krankheiten vorzubeugen, desinfizieren Landwirte und Landwirtinnen die Ställe regelmäßig. Zur Fütterung der Tiere im Winter lagern sie z.B. Grünfutter in Silos ein.

Landwirtschaftliche Nutzflächen können sie dank moderner Technik zielgerichtet bewirtschaften: Dazu werden z.B. mithilfe von Positionierungssystemen wie GPS und GIS genaue Kartensysteme der Anbauflächen mit ihren jeweiligen Besonderheiten erstellt. Dies erleichtert nicht nur die Ernte, sondern auch den effizienten Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln.

Alle Produkte unterliegen strengen lebensmittelrechtlichen und hygienischen Vorschriften: Milch beispielsweise muss in speziellen Kühlbehältern zwischengelagert werden. Über Geburten und Krankheiten der Tiere führen Landwirte und Landwirtinnen genau Buch. Nachweise und Buchführungen sowie Abrechnungen werden meist am Computer erledigt.

Benötigte Fähigkeiten:

  • Konzentration und Aufmerksamkeit
  • Technisches Verständnis
  • Vorteilhaft sind gute Schulfächer wie Mathematik, Physik, Technik

Mögliche Perspektiven:

  • Landwirtschaftsmeister/in
  • Betriebswirt/in für Agrarbetrieb
  • Tierwirschaftsmeister/in
  • zahlreiche Qualifizierungslehrgänge

 

Ausbildung möglich bei:

Praktikium möglich bei: